Sie sind hier: Startseite > Sachverständige > FAQs zur Sachverständigen-Signatur > Gutachtengültigkeit bei Signaturablauf 

Gutachtengültigkeit bei Signaturablauf

Behält das signierte Gutachten auch dann seine Gültigkeit, wenn die zugehörige Signaturkarte zu einem späteren Zeitpunkt ausläuft oder gesperrt wird?

Selbstverständlich ja.

Entscheidend ist, dass die Signaturkarte zum Zeitpunkt der Signaturerstellung gültig ist. Alle Signaturen, die mit einer gültigen Signaturkarte erzeugt wurden, können im Nachhinein noch bis zu 30 Jahre später erfolgreich auf ihre Gültigkeit hin überprüft werden - so lange läuft die Aufbewahrungsfrist des Signaturzertifikats im D-TRUST-Verzeichnisdienst. Eine Signaturkarte, die regulär bis zum 30.11.2019 gülig ist, kann also bis zu diesem Stichtag für die Signierung von Gutachten genutzt werden - und eben diese elektronisch signierten Gutachten können bis zum 30.11.2049 online verifiziert werden.

Zu unterscheiden ist also zwischen der zweijährigen "aktiven" Laufzeit der Karte, während derer Signaturen erzeugt werden können, und der daran anschließenden 30-jährigen "passiven" Laufzeit, während derer getätigte Signaturen online auf ihre Gültigkeit hin überprüft werden können.

Auch wenn eine Signaturkarte während ihrer regulären Gültigkeitsdauer gesperrt wird - zum Beispiel weil sie verloren gegangen ist oder die Bestellung erlischt - so greift diese Sperrung niemals rückwirkend. Alle Signaturen, die bis zum Zeitpunkt der Sperrung getätigt wurden, behalten also ihre Gültigkeit.

Impressum Datenschutzerklärung