Sie sind hier: Startseite > News > News 2019 

Sachverständigen-Signaturkarte für weitere Bestellungskörperschaften

(12.04.2019)

Ab sofort können auch diejenigen Sachverständigen eine Signaturkarte beziehen, die von Architekten-, Ingenieur- oder Landwirtschaftskammern öffentlich bestellt und vereidigt wurden. Nachdem die Sachverständigen-Signaturkarte seit Oktober 2018 sukzessive in der IHK-Organisation eingeführt wird, steht sie damit nun auch weiteren Bestellungskörperschaften offen. Diese Sachverständigen nutzen dafür ein eigenes Antragsformular per PostIdent-Verfahren.

Die Sachverständigen-Signaturkarte entspricht dem Niveau der qualifizierten elektronischen Signatur. Aus ihr gehen neben dem Namen des Sachverständigen die zuständige Bestellungskörperschaft und der Bestellungstenor, d.h. das Fachgebiet hervor. Auf diese Weise sorgt die Sachverständigen-Signatur dafür, dass elektronisch vorgelegte Gutachten dasselbe hohe Vertrauen und dieselbe Wertschätzung genießen dürfen wie Papiergutachten, die der Sachverständige mit persönlicher Unterschrift und Rundstempel versehen hat.

Einen wichtigen Impuls für die Sachverständigen-Signaturkarte hat die Einführung des Elektronischen Rechtsverkehrs in Deutschland gegeben. Fast alle deutschen Gerichte sind im Verbund „Elektronisches Gerichts- und Verwaltungspostfach“ registriert und grundsätzlich empfangsbereit für elektronisch signierte Gutachten. Sachverständige können aber auch Privatgutachten elektronisch signieren und sie z.B. per E-Mail-Anhang an Versicherungen, Unternehmen oder sonstige private Auftraggeber versenden.

Die jeweils zuständigen Bestellungskörperschaften (hier: Architekten-, Ingenieur- und Landwirtschaftskammern) müssen per Formular-Vordruck die Sachverständigen-Bestellung und das Sachgebiet für den Antragsteller bestätigen. Sie sind zur Sperrung der Signaturkarte berechtigt, sofern die Bestellung ausläuft. Die Sachverständigen-Signaturkarte ist zwei Jahre lang gültig und kostet bei Beantragung per PostIdent-Verfahren 159,00 € brutto. Zusätzlich wird ein Kartenlesegerät mit eigenem Tastenfeld sowie eine Software zur Signierung von Dateien benötigt.
 

Impressum Datenschutzerklärung