Sie sind hier: Startseite > Einsatzgebiete > Abfallnachweisverfahren > eANV in der Praxis 

eANV in der Praxis

Um den elektronischen Abfallnachweis tatsächlich in Betrieb zu nehmen, stehen den betroffenen Unternehmen zwei Alternativen offen:

Entweder benutzen sie den sogenannten „Länder eANV“ aus der ZKS Abfall. Hierüber werden die benötigten Formulare zur Erstellung von Begleitscheinen und Entsorgungsnachweisen bereitgestellt. Es eignet sich vor allem für Unternehmen, die nur einzelfallweise mit dem elektronischen Abfallnachweisverfahren zu tun haben. Die ZKS Abfall dient darüber hinaus als die Informations- und Kommunikationsplattform rund um das elektronische Abfallnachweisverfahren.

Hier geht’s zur ZKS Abfall mit Länder eANV

Oder sie nutzen eines der dezentralen Abfallmanagementsysteme, die die Anforderungen der Abfallnachweisverordnung erfüllen und weitere Funktionen zum Abfallmanagementworkflow bereitstellen, dafür aber kostenpflichtig sind. Gerade für solche Unternehmen, die bereits eine eigene Abfallmanagement-Software haben, bieten diese Abfallmanagementsysteme den Vorteil, dass sie vollautomatisierten Prozesse und eine automatische Signatureinbindung unterstützen.

Mit IHK-Signaturkarte können die folgenden Abfallmanagementsysteme bedient werden:

Impressum Datenschutzerklärung